der schwule Roman als „Ware“

Nachdem die Stimmen von Schwulen erst in politischen Diskussionen aufgetreten sind, wurde nach Literatur von und über Schwule geforscht. Dabei gab es bekannte und verschollene Texte aus allen Zeiten neu zu entdecken. In der jungen Basler Literaturzeitschrift „drehpunkt“ bin ich 1977 von Christian Fink als schwuler Buchhändler interviewt worden. Hansruedi Fritschi schrieb im hey Nr. 4 und 5/1982 über „Schweizer Literatur und Homosexualität“. 1995 fand in Bern eine Tischdiskussion darüber statt, ob es „schwule Literatur“ überhaupt gebe!

2012 publizierte Joachim Bartholomae bei Männerschwarm ein schmales Bändchen: Wie der Keim einer Südfrucht im Norden (Kleist, Kafka und andere Aussenseiter der Literatur).

In den 80er und 90er Jahren erschien wichtige schwule Literatur bei etablierten und bei grossen Verlagen. Daneben profilierten sich eine handvoll schwuler Verlage. Der grösste ist Bruno Gmünder, der auch wichtige ältere Bücher in Neuauflage herausbringt. Zusätzlich erscheinen Texte in „Selbstverlagen“, die leider meistens keine Bearbeitung durch ein Lektorat bekommen.

Heute können sich viele Gays ihre Lektüre direkt übers Internet herunterladen und auch gleich bezahlen – dabei spielt natürlich die „Diskretion“ eine Hauptrolle. Die „Emanzipation“ von – im weitesten Sinne – homosexuellen Bedürfnissen findet seit längerer Zeit über die Marktplattformen im Internet statt. Seit die Homosexuellen eine ziemlich klare Zielgruppe des Marktes geworden sind, erfahren sie eine den Frauen ähnliche „Umwerbung“. So wie es in allen Städten an jeder Ecke einen Shop für Frauen hat, gibt es im Internet überall Angebote für Gays. So können auch diese immer wieder ihre Minderwertigkeitsgefühle „aufpolieren“ und an besonders „interessanten“ Angeboten ihre diskrete subjektive Emanzipation erleben.

Es sollte ihnen aber – wie den Frauen auch – zu denken geben, dass antihomosexuelle Reaktionen erfolgen, wenn den Hetero/as die Sichtbarkeit „zu viel“ wird. Denn Männer reagieren auf das Getratsche und die Exaltierheit von Frauen nur solange, bis sie ihr Sexualziel erreicht haben. Nachher ist es ihnen einfach nur lästig. Als Konsument“innen“ sind Frauen und Homosexuelle interessant für den Markt, aber als selbstbewusste IndividualistINNen sind sie in der Gesellschaft unerwünscht.

Seit Generationen von jungen Männern (auch Migranten) heranwachsen, die nicht mehr lesen, oder die ihre homosexuellen Bedürfnisse „diskretestens“ übers Internet anbringen, haben die etablierten Verlage auch ihre „schwulen Titel“ drastisch reduziert. Gleichzeitig wurde von Anderen ein vielfältiges Angebot für diese im Internet aufgebaut, das rasch angeboten und ökonomisch abgeschöpft werden kann. Dabei geht es vor allem um Gesundheitspillen und -wässerchen, Unterhaltung, Bilder und Illusionen und weniger um gezielte pornographische Angebote.

Nicht zu vergessen ist dabei das spezielle Erlebnis als Form von phantastischem Roman, das sich in Klemmschwesterns Köpfen von alleine „zusammensetzt“. Der schwule Roman geht nicht nur in die virtuelle Form über. Er bildet sich in jedem Kopf und mit jedem Erlebnis individuell und neu in allen Vorstellungen der Phantasierenden. Denn mit jedem Kauf und jedem Erlebnis erhofft sich der Konsument ganz bestimmte Erlebnisse und Wunscherfüllungen, mit denen er SEINE homosexuellen Bedürfnisse befriedigen kann. Der Individualist ist Konsumist und sein eigener Romanschreiber…

Liselotte Brodbeck hat 1974 über den „Roman als Ware“* für die Frauen geschrieben. Sie bezog sich dabei auf Fortsetzungshefte wie „Jerry Cotton“, Arztromane und Königstöchter, etc. Dabei stiess sie auf unglaublich einfache oder vereinfachte Vorstellungen von Frauen über das Leben, die Familie und eine „Karriere“ an der Seite erfolgreicher Männer.

Brodbeck, Roman

Etwa so ähnlich ergeht es den homosexuellen Jungs heute! Vereinfachte Vorstellungen über Gesundheit, Karriere und ökonomischen Erfolg finden wir in den aktuellen Gay-Magazinen angeboten. Der Erfolg der Schwulenbewegung war auf rechtliche Gleichstellung ausgerichtet, der Erfolg von Junghomos wird auf kulturelle und ökonomische Gleichstellung mit erfolgreichen Heterosexuellen ausgerichtet. Dabei geht die Arbeit mit und in der Gesellschaft verloren.

Brodbeck schrieb 1974: „Dem Gegenstand der vorliegenden Untersuchung nach sind kapitalistische Produktionsbedingungen nicht Folge, sondern Voraussetzung“… – und so meine ich: … für eine erfolgreiche Emanzipation. Die ökonomischen Verhältnisse bestimmen das Wohlergehen von Homosexualität und von Schwulen.

Durch Vielfalt und endlose Variationen erscheint das grundsätzlich „immergleiche“ Angebot als das „Immerneue“ und wird so im Bewusstsein der Leser zum unabänderlichen persönlichen „Schicksal“ – frei nach Brodbeck abgewandelt!

Die stete Veränderung von Gesellschaft und Lebensweisen wird aus den Augen verloren und das Nachäffen traditionell-heterosexuellen Verhaltens und heterosexueller Vorstellungen wird als oberste Bedingung für den Erhalt der eigenen Wertschätzung übernommen. Das sind ganz andere Erziehungsmechanismen als sie die Schwulenbewegung noch im gemeinsamen physischen Sein angestrebt hatte.

Peter Thommen_64, Schwulenaktivist, Basel

* Brodbeck, Liselotte: Roman als Ware, edition etcetera Basel, 1974, 70 Seiten (nur antiquarisch)

P.S. „Im Mittelpunkt der Werbung steht die Metapher, dass die Beziehungen zwischen Menschen und Individuen durch Dinge vermittelt werden.“ (Eva Illouz: Der Konsum der Romantik, Liebe und die kulturellen Widersprüche des Kapitalismus, Campus 2003, S. 73)

One Response to “der schwule Roman als „Ware“”

  1. Lieber Peter,
    ein inhaltlich „schöner“, in jedem Fall wahrer und einem der Szene bestimmt nicht ganz so passende Artikel, der mit diesen Satz „So können auch diese immer wieder ihre Minderwertigkeitsgefühle „aufpolieren“ und an besonders „interessanten“ Angeboten ihre diskrete subjektive Emanzipation erleben“ einfach den heutigen Zustand gaynau so beschreibt wie es derzeit ist und leider auch funktioniert und somit zur weiteren Hetero-Emanziphobie gegen Schwule beiträgt.
    Danke für den (wenn auch nur sehr kurzen aber) wertvollen Beitrag.
    HERZlichst Rosa von Zehnle.

Leave a Reply

*