AIDS kommt an in Bayern – Ende 80er

Mit einem „Massnahmenkatalog“ beantwortete Peter Gauweiler (ehemaliger bayerischer Staatssekretär) das Auftauchen der AIDS Seuche mit ebenso drastischen wie schockierenden Vorschlägen. Nicht etwa die Prävention der Krankheit steht im Vordergrund von Gauweilers Massnahmenkatalog, sondern die Ausgrenzung und letztlich die Auslöschung der „Keimträger“, sprich der Sexarbeiter_innen und Homosexuellen. Diesen Ressentiments stellt Gufler die emanzipatorischen Schlachtrufe der Münchner Schwulen- und Lesbenbewegung entgegen und zeichnet somit ein oszillierendes Bild münchnerischer und zugleich deutscher Geschichte.“ (Schwulesmuseum)

AIDS-Kranke ins Ghetto?“ titelte 1987 das Magazin „Stern“, und in München trugen Aidsaktivisten bei einer Anti-Gauweiler-Demo ein Banner mit der Aufschrift „Wer schützt uns vor dieser AIDS-Politik?“

Projektion auf die KriseGuido Vael, Urgestein der Münchner AIDS-Hilfe und der Schwulenbewegung, erzählt nicht nur lebendig von der in jenen Jahren herrschenden Ausnahmesituation, sondern analysiert auch Gauweilers perfide Taktik, mit der er die schwule Subkultur zu eliminieren gedachte.“ (Axel Schock)

Ich denke, die Menschen im Allgemeinen und natürlich auch nicht-heterosexuelle Menschen sollten wieder offener für Solidarisierung und Gemeinsamkeit, fürs Kollektive sein und mehr Verantwortung füreinander übernehmen. Wir sollten uns nicht nur in Zweierbeziehungen einmauern, sondern offen für neue Formen von Freundschaften mit anderen sein, die Elemente von wechselseitiger Verantwortung umfassen.“ (Philipp Gufler)

Einblick in die Ausstellung

Norbert Niedermayer auf queer.de

Axel Schock auf dem Aidshilfe-Blog

Interview mit Philipp Gufler auf querverlag.de

Das Buch ist bei ARCADOS erhältlich, CHF 19.80

Leave a Reply

*