Sdun, Brigitte: Alt und warm

Immer mehr Schwule und Lesben kommen ins Renten- und Pflegealter, aber dadurch fallen sie zurück in die Arme der Heterosexuellen, aus denen sie sich doch im aktiven Leben meistens befreit hatten! (P. Thommen)

In dem neuen Buch von Brigitte Sdun werden Beratungsstellen und Besuchsdienste für Lesben und Schwule in Deutschland und den Niederlanden vorgestellt. Aber auch jüngere lesbische Frauen und schwule Männer machen sich über ihr eigenes Älterwerden frühzeitig Gedanken. Auch die besonderen rechtlichen Verhältnisse durch Eintragung der Lebenspartnerschaft werden berücksichtigt.

Lässt sich der Weg in das Alten- und Pflegeheim nicht vermeiden, geben sich ältere Schwule und Lesben angesichts vielfältiger Vorurteile die ihnen entgegengebracht werden und aufgrund von Angst vor Ablehnungen und Diskriminierungen überwiegend nicht als homosexuell zu erkennen. Kommt dazu, dass bereits in der Pflegeausbildung dem Thema „(Homo-) Sexualität in der Pflege nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wird. (aus dem Vorwort von Prof. Dr. Gerhard Naegele)

Wie leben und wohnen die heutigen älteren, hochaltrigen und pflegebedürftigen Schwulen und Lesben? Altern lesbische Frauen und schwule Männer anders als heterosexuelle Menschen? Anhand von Studien wird geklärt, wann das Altern bei Lesben und Schwulen einsetzt und welche Rolle die Attraktivität und Sexualität in dem Zusammenhang spielen. Es werden die Begriffe Sexualität und Alterssexualität erläutert, sowie die Grundfunktionen und positiven Aspekte beschrieben.

In der heterosexuell geprägten Gesellschaft gelten (ältere) lesbische Frauen als „sexuell prüde“ und schwule Männer als „sexbesessen“. Es ist möglich, dass Lesben und Schwule aktiv ihre Sexualität ausleben und genauso die Vielfalt der Ausdrucksformen nutzen wie Heterosexuelle.

Es gibt immer mehr pflegebedürftige Homosexuelle, die ihre eigenen Bedürfnisse und Ansprüche an eine Pflegeeinrichtung stellen und am liebsten „unter sich“ sind. In dieser Arbeit wird aufgezeigt, dass Pflege und Homosexualität Dinge sind, die sich ergänzen und an die gedacht werden muss. In vielen Alten- und Pflegeheimen herrscht ein sexualfeindliches Klima, weshalb sich viele Bewohner damit abfinden, auf sexuelle Beziehungen zu verzichten. Es gibt in Hamburg spezielle Unterrichtseinheiten zum Thema. (aus der Einleitung der Autorin)

Das Buch gibt einen guten Überblick über die aktuellen Verhältnisse und bringt Zahlenmaterial, welches aus diversen deutschen Bundesländern zusammengetragen wurde, um davon ausgehend die Probleme der Zukunft zu nennen. Es ist ein Leitfaden für Interessierte und gibt Ansätze für weitere Studien. Im Hinblick darauf, dass Heterosexuelle sich nicht gross um Unterschiede kümmern, dürfte es Sache der Schwulen und Lesben sein, eigene Konzepte und Einrichtungen zu schaffen und diese ins Gesundheitssystem zu integrieren. Peter Thommen

Sdun, Brigitte: Die Lebenslage älterer und pflegebedürftiger Lesben und Schwuler, Lit-Verlag, 190 S. CHF 29.-

Leave a Reply

*